ESD-Bodenbeschichtungen für die Elektronikindustrie

Wir machen die Böden Ihrer ESD-Schutzzonen fit für das nächste Audit!

 

Damit elektronische Bauteile während der Herstellung und der Weiterverarbeitung keinen Schaden nehmen, ist es notwendig, dass elektrostatisch sensible Bauteile nur an elektrostatisch geschützten Arbeitsplätzen, in einer so genannten EPA, verarbeitet werden.
EPA: Electronic Protected Area
= Elektrostatisch geschützte Zone

Diese ESD-Schutzzonen sind sehr komplexe Bereiche, in denen viele Komponenten die elektrostatisch sensiblen Bauteile vor elektrostatischer Entladung schützen.

ESD: ElectroStatic Discharge
= Elektrostatische Entladung

Mikrochips bzw. IC (Integrierte Schaltkreise) können schon durch geringe elektrostatische Entladungen weit unter 1000 Volt geschädigt werden. Der Mensch nimmt eine elektrostatische Entladung aber erst bei einer Spannung von mindestens 3000 Volt wahr. Das Gehen über einen unbehandelten, nicht leitfähigen PVC-Boden erzeugt z.B. Ladungen von bis zu 12000 Volt.
Dies zeigt, wie bedeutsam die elektrostatische Leitfähigkeit der Bodenfläche in einer ESD-Schutzzone ist.

In der Norm EN 61340-5-1 (07.2008) "Schutz von elektronischen Bauelementen gegen elektrostatische Phänomene - Allgemeine Anforderungen" sind die Anforderungen an die elektrostatische Leitfähigkeit der Bodenflächen genau beschrieben.
Für alle Anwendungen gibt es geeignete Systeme - egal ob glatte oder rutschfeste Oberflächen, wasserdampfdiffusionsfähig oder nicht wasserdampfdiffusionsfähig, Renovationsbeschichtung oder Neubeschichtung.

Die Messmethoden sind in den Normen EN 61340-4-1 und DIN EN 61340-4-5 beschrieben. Wir können mit unserem Metriso 2000 Messgerät überprüfen, ob die Anforderungen an die elektrostatische Leitfähigkeit in Ihrer ESD-Schutzzone erfüllt werden.

 


Folgende Anforderungen müssen erfüllt sein:

Gemäß EN 61340-5-1 muß der elektrische Widerstand von ESD-Böden (gemessen nach der Messnorm EN 61340-4-1 (12.2004 Elektrischer Widerstand von Bodenbelägen und verlegten Fußböden)  < 109 Ohm = < 1 Giga Ohm betragen.
Bei dieser Messung wird nur der Fußboden und nicht das Gesamtsystem (Mensch/Schuh/Boden) betrachtet.
Diese Werte werden mit herkömmlichen leitfähigen Bodenbeschichtungen, die durch Zugabe von Kohlenstofffasern leitfähig eingestellt sind, noch leicht erfüllt.

Wird das Personal über das  System Boden/Schuh geerdet, muss eine der folgenden Bedingungen erfüllt sein:

Der Gesamtwiderstand des Systems von der Person über das Schuhwerk und den Boden zur Geräteerde  muss weniger als 3,5 x 107 Ω = 35 Mega Ohm betragen

Die maximal erzeugte Körperspannung muss kleiner als 100 Volt und der Gesamtwiderstand des Systems muss kleiner als 1 x 109 Ω =1 Giga Ohm sein.

Herkömmliche Systeme, die nur mit Kohlefasern leitfähig eingestellt sind, haben hier oft Probleme, diese Anforderungen zu erfüllen. Aus diesem Grund kommen hier neuartige volumenleitfähigen Beschichtungen und Versiegelungen zum Einsatz, die die Anforderungen sicher erfüllen.

Bockstahler Bodenbeschichtungen GmbH - Nägelseestr. 14 - 79288 Gottenheim - Tel. 07665 940317  -  info@bockstahler.de